Montag, 12. Juni 2017

Calm Down Bottle - DIY

Liebe Frau S-Berg-FreundInnen,

heute gibt es schon wieder ein DIY mit Meerestieren. Dieses Mal dürfen sie in eine Plastikflasche hüpfen und sollen für Beruhigung sorgen oder auch einfach nur hübsch aussehen.
Auf dem nächsten Foto seht Ihr die Zutaten für die sogenannte Calm-down-bottle:

  • Plastikflasche
  • Glitzerkleber
  • Lebensmittelfarbe
  • Gummitiere

nicht im Bild: Leitungswasser, Spüli, Aquabeads (weil die spontan dazu kamen).


Materialien
Zutaten Calm down bottle


Alle Zutaten für die Flasche kommen in ebendiese und werden kräftig verrührt. Mit einem Tropfen Spüli wollte ich eine Art Schaumkrone für die "Wellen" in der Flasche ermöglichen, aber so richtig gut geht das nicht.

calming bottle
Beruhigungsflasche


Die Auquaperlen fielen mir erst beim Zusammenmatschen ein und ich habe einfach eine Handvoll dieser lustigen Perlen in die Flasche gegeben. Man sieht sie allerdings nur, wenn man die Flasche vor einen hellen Hintergrund oder gegen das Licht hält.


Beruhigungsflasche Meer
Calm down bottle Meerestiere


Die Flasche gefällt uns total gut und wir werden demnächst noch eine weitere produzieren, wenn sich ein passender Plastikabfall gefunden hat. Die Flasche muss immerhin groß genug sein, damit die Tiere in Innere gelangen können und eigentlich bin ich stets bemüht, möglichst wenig Plastikmüll zu produzieren...

Und weil Montag ist, geht dieses kleine DIY natürlich ab zum Nosewmonday. Schaut doch gern mal vorbei, was die anderen BloggerInnen wieder Schönes gemacht haben.





Montag, 29. Mai 2017

Sensorische Meereskiste

Liebe Frau S-Berg-FreundInnen,

heute zeige ich Euch eine feine Matscherei aus unserem Garten. Hierbei handelt es sich um eine sensorische Kiste zum Thema Meer bzw Meerestiere. Dazu habe ich einfach eine große transparente Box vom Möbelschweden genommen und zunächst mit Spielplatzsand befüllt.


sensorisches Spiel
sensorische Kiste


Anschließend habe ich die Kiste mit Wasser befüllt, das ich zuvor mit ein bisschen blauer und grüner Lebensmittelfarbe meeresmäßig eingefärbt habe. Nach ein paar Tagen bildet sich dann auch ein natürlicher Schmodder in der sensorischen Kiste.

sensorische Kiste
Meerestiere


Wenn der Sand sich einigermaßen am Boden abgesetzt hat, folgen die Meeresbewohner aus Gummi und eine Kuchenschaufel zum fröhlichen Matschen.


SensoricPlay
sensorische Kiste


Später fanden auch noch zwei Boote aus dem Aquaplay ihren Weg in die Sensorikkiste. So haben wir mit einfachsten Mitteln einen schönen matschigen Nachmittag verbracht.
Demnächst möchte ich noch eine Kiste mit diesen Wasserperlen versuchen.

Natürlich kommt auch diese Beschäftigungsidee zum Nosewmonday.

Liebe Grüße,
Eure Frau S-Berg